Logo der HessenEnergie
 INFO-BEREICH > ERNEUERBARE ENERGIEN

Erneuerbare Energien

Die Hoffnung auf dauerhafte Lösungen der globalen Energieprobleme richtet sich auf die vielfältigen Formen erneuerbarer Energien, die letztlich alle auf die Strahlungsenergie der Sonne zurückgehen. Die Nutzung erneuerbarer Energien hat in den zurückliegenden Jahren in Deutschland stark an Dynamik gewonnen. Die kräftige Zunahme war vorwiegend politikgetrieben, da erneuerbare Energien die Wirtschaftlichkeitsschwelle in vielen Anwendungsbereichen noch nicht erreicht haben.

Vor allem in der Stromerzeugung war und ist der Zubau das Ergebnis des "Erneuerbare-Energien-Gesetzes" (EEG), das für Elektrizität aus Wasserkraft, Windenergie, solarer Strahlung und Biomasse sowie Grubengas und Geothermie eine differenzierte Mindestvergütung bei Einspeisung in die Netze der allgemeinen Versorgung vorsieht.

Im Wärmebereich gibt es neben Förderprogrammen für solarthermische Anlagen und Biomasseheizungen sowie Geothermie bzw. Umweltwärme seit 2009 eine Verpflichtung zur anteiligen Nutzung solcher Energien bei Neubauten durch das "Erneuerbare-Energien-Wärmegesetz" (EEWärmeG). Und im Verkehrssektor gibt es gesetzlich geregelte Beimischungspflichten bei Kraftstoffen. (Über die gesetzlichen Regelungen unterrichtet der Info-Bereich "Energierechtlicher Rahmen".)

Ein zügiger und weitreichender Ausbau von Erneuerbaren setzt eine rasche Steigerung der Energieeffizienz zwingend voraus. Denn auch wenn die erneuerbaren Energien in ihrer Summe gemessen an menschlichen Maßstäben als unerschöpflich gelten, stößt doch die Nutzung der einzelnen Potenziale an Grenzen der Verfügbarkeit und an Kostenschranken. Es wäre eine Illusion, den heutigen verschwenderischen Energieverbrauch allein aus erneuerbaren Quellen decken zu wollen.

Deshalb gehen alle Szenarien, die auf eine deutliche Anhebung des Anteils der Erneuerbaren zielen, von hohen Zuwächsen der Energieproduktivität aus. Erst die erwartete (technisch machbare) Steigerung der Energieeffizienz und die damit erreichbare Absenkung des Bedarfs an Endenergie und Primärenergie ermöglichen einen hohen Anteil der erneuerbaren Energien innerhalb von wenigen Jahrzehnten.