Logo der HessenEnergie
 INFO-BEREICH > ERNEUERBARE ENERGIEN

Erdwärmenutzung

Unter Erdwärme oder Geothermie versteht man die unterhalb der Erdoberfläche gespeicherte Wärme, die zum einen aus der Zeit der Erdentstehung und zum anderen aus radioaktiven Zerfallsprozessen, die in der Erdkruste seit Jahrmillionen kontinuierlich Wärme erzeugen, stammt. Hinzu kommt ein vergleichsweise geringer Anteil im oberflächennahen Bereich aus der Sonneneinstrahlung und aus der Luft.

Die Erdwärme zählt zu den regenerativen Energiequellen, deren Nutzung sich jedoch auf den Teil der in der Erde gespeicherten Energie beschränkt, der technisch sinnvoll entzogen werden kann.

Grundsätzlich ist bei der Erdwärmenutzung in zwei Kategorien zu unterscheiden: tiefe Geothermie (ab 400 m Tiefe) und flache (oberflächennahe) Geothermie (bis 400 m Tiefe).