Logo der HessenEnergie
INFO-BEREICH  >  ENERGIEEFFIZIENZ 

Stromeffizienz in Unternehmen

In Unternehmen ist die Stromnutzung in aller Regel sehr vielfältig. Neben den Querschnittstechnologien wie Beleuchtung, EDV, Heizungspumpen sowie ggf. Lüftung und Klimatisierung kann der Stromeinsatz für Produktions- oder Verarbeitungstechnologien stark branchenabhängig sein und kann ggf. den gesamten Stromverbrauch dominieren. Zur Bewertung der Stromintensität eines Unternehmens können z. B. die Stromkosten pro Mitarbeiter oder pro Umsatz ermittelt und mit anderen Betrieben verglichen werden. Geringe Kostenkennwerte weisen darauf hin, dass Maßnahmen zur Verbesserung der Stromeffizienz vorwiegend im Bereich der Querschnittstechnologien ansetzen müssen, bei hohen Kennwerten sollte zunächst - aber nicht ausschließlich - der Stromverbrauch von Produktionsanlagen näher untersucht werden.

Generell ist die Einführung eines Energiecontrollings sinnvoll, durch das Energieverbrauch und Energiekosten strukturiert erfasst und verfolgt werden. Neben den jeweiligen Energieabrechnungen sollten dazu ggf. Zwischenzähler für einzelne Verbrauchsschwerpunkte installiert werden.

Als Grundlage für eine systematische Reduktion des Stromverbrauchs sollten zunächst die Aufteilung des Verbrauchs auf die unterschiedlichen Bereiche analysiert und Verbrauchsschwerpunkte identifiziert werden. Dies ist überschlägig bereits anhand der monatlichen Verbrauchsabrechnungen des Versorgungsunternehmens sowie der elektrischen Anschlussleistungen der einzelnen elektrischen Anlagen und deren Betriebszeiten möglich.

Aufbauend auf der Analyse des Stromverbrauchs können für die einzelnen Verbrauchsbereiche Maßnahmen zur Verbrauchsreduktion untersucht werden. Hierfür gibt es für die einzelnen Querschnittstechnologien, aber auch für branchenspezifische Anlagen eine Reihe von Informationsmaterialien, die im Internet als Download verfügbar sind. Entsprechende Links sind exemplarisch in der rechten Spalte aufgeführt.

Für Unternehmen ist es aber sinnvoll, hierfür eine professionelle Energieberatung in Anspruch zu nehmen, die z. T. aus öffentlichen Mitteln gefördert werden kann. Speziell bei Einsparpotentialen im Bereich von größeren Produktionsanlagen sollte die Durchführung einer detaillierten Feinanalyse durch einen Berater vorgesehen werden, der auf die jeweilige Branche spezialisiert ist.